Schlagwörter

, , , , , ,

Das Unternehmen führt „nicht pandemiebedingte Morbidität“ und „ungewöhnliche Schadensanpassungen“ als Erklärung für die Verluste im Gruppenlebensversicherungsgeschäft an: Aktien fallen, CEO wird ersetzt

Fünf Monate nach der Meldung des CEO des Versicherungsunternehmens One America, wonach die Zahl der Todesfälle unter Erwerbstätigen im Alter von 18 bis 64 Jahren im dritten Quartal 2021 um 40 % gestiegen ist, kann ich berichten, dass ein viel größeres Lebensversicherungsunternehmen, Lincoln National, einen Anstieg der im Rahmen seiner Gruppenlebensversicherungspolicen ausgezahlten Todesfallleistungen um 163 % im Jahr 2021 gemeldet hat.

Dies geht aus den Jahresberichten hervor, die bei den Versicherungsbehörden der einzelnen Bundesstaaten eingereicht wurden und die dem Crossroads Report auf Anfrage exklusiv zur Verfügung gestellt wurden.

Die Berichte zeigen eine extremere Situation als der Anstieg der Todesfälle um 40 % im dritten Quartal 2021, der Ende Dezember von Scott Davison, CEO von One America, genannt wurde – ein Anstieg, der seiner Meinung nach branchenweit zu verzeichnen war und den er damals als „unerhört“ und „riesige, riesige Zahlen“ und die höchsten Todesraten in der Geschichte des Lebensversicherungsgeschäfts bezeichnete.

https://crossroadsreport.substack.com/p/breaking-fifth-largest-life-insurance